REISEINFORMATIONEN FÜR MAROKKOREISEN

Nützliche Informationen und Tipps rund um ihre Marokkoreise von A-Z

Bildschirmfoto 2021-03-23 um 16.17.13 (2

Ankunft am Flughafen

Bei der Einreise werden die Gäste gebeten, Meldescheine auszufüllen. Dies erledigt man am besten schon im Flugzeug, wo sie meist schon verteilt werden, ansonsten liegen die Formulare am Flugplatz auf. Es lohnt sich einen Stift griffbereit zu haben

Ausfüllen können Sie es auch noch in der Warteschlange vor den Schaltern. Sie müssen auf dem Formular den Namen eines Hotels angeben. Sollten Sie den Namen nicht wissen schreiben Sie ‚Riad Aicha – Medina Marrakesch’

Wenn viele Flüge gleichzeitig ankommen, kann es bis zu 2 Stunden dauern bevor Sie zum Flughafen raus kommen. 

 

Wenn Sie von Voyages-Tfil im Flughafen abgeholt werden halten Sie Ausschau nach jemandem, der einen Zettel mit Ihren Namen hält.

Abreise

Aufgrund der neuen Sicherheitsvorkehrungen kann auch dies bis zu 1,5 Std. in Anspruch nehmen.

Sie sollten also schon 2 Stunden vor Ablug auf dem Flughafen sein. Auch dieses Mail müssen Sie wieder ein Formular ausfüllen.

Bettler

Gerade in den Städten und entlang der Touristen- und Trekkingrouten werden Reisende immer wieder von Kindern und Jugendlichen angegangen, die nach Geld, Bonbons oder einem Kugelschreiben fragen. Einige Kinder machen sich einen Sport aus ihrer Aufdringlichkeit, andere wiederum werden von ihren Eltern zum Betteln auf die Straße geschickt. Damit nicht eine neue Generation von Bettlern ohne Zukunftsperspektive erzogen wird, sollte man Kindern kein Geld geben. Kinder sollen in die Schule gehen und nicht auf den Strassen betteln. Wenn ein „Nein“ nichts nützt, hilft oft nur Weitergehen. Doch sollte man sich nicht über die Aufdringlichkeit der Bettler und Kinder ärgern. In ihren Augen haben Touristen unermesslich viel Geld, was im Vergleich zu den marokkanischen Familien oft auch stimmt. Wer trotzdem Geld geben möchte, sollte dies in erster Linie in den Städten tun. Bedürftige Männer und Frauen sind oft in der Nähe von religiösen Stätten zu finden, wo sie sich zum Betteln hingesetzt haben. Für Dienstleistungen, selbst der kleinsten Art, wie eine Wegbeschreibung, wird eine kleine Gabe erwartet. Das sogenannte Bakschisch sollte je nach Dienstleistung zwischen eins und fünf Dirham betragen.

Bräuche und Sitten der Marokkaner

Respekt der Sitten und Toleranzgeist sollten den Reisenden in Marokko begleiten. Die Einheimischen werden sich darüber freuen und Sie dafür schätzen.

 

  • Bei Einladungen in private Haushalte (das kann auch ein Nomadenzelt sein) werden die Schuhe am Eingang zurückgelassen.

  • Marokkanerinnen und Marokkaner zeigen möglichst wenig Haut. In der Öffentlichkeit haben die Frauen ein Kopftuch an, das zu Hause abgelegt wird. Mehr und mehr sieht man jedoch in den Grossstädten auch Marokkanerinnen, die sich sehr westlich und modern kleiden.

  • Die linke Hand wird in der islamischen Religion als unrein betrachtet. Deshalb sollte man alle Tätigkeiten möglichst mit der rechten Hand durchführen, sogar wenn man Linkshänder ist. Insbesondere Geld mit der linken Hand zu reichen gilt als beleidigend.

  • Marokkanerinnen und Marokkaner sind im Umgang untereinander sehr herzlich. Auch befreundete Männer umarmen und küssen sich zur Begrüssung.

  • Paare umarmen sich, gehen Hand in Hand, sich in der Öffentlichkeit zu küssen gilt jedoch als respektlos.

  • Moscheen sind für sogenannt „Ungläubige“ tabu. Einzige Ausnahmen sind die Moschee Hassan II in Casablanca sowie die renovierte Mosche von Tin Mal im Hohen Atlas.

  • Die Marokkaner sind ihrem König gegenüber sehr loyal und devot eingestellt, was sich vor allem an den vielen Fotos und Abbildungen des Königs erkennen lässt. Majestätsbeleidung ist deshalb 

       strengstens untersagt und kann sogar zur Gefängnisstrafe führen. Seien Sie daher bitte vorsichtig             mit kritischen Aussagen gegenüber dem König und der Monarchie im Allgemeinen mit Vorsicht.

Einkaufen

Der Besuch der marokkanischen Märkte (Souks) ist ein Muss für jeden Touristen. Wer in traditioneller Atmosphäre einkaufen gehen möchte und sich nicht davor scheut, Preise zu verhandeln, wird viel Spaß haben. 

 

In den grösseren Geschäften können Sie meist mit Kreditkarte zahlen. Wenn Sie etwas kaufen wie z.B. einen Teppich oder antike Möbel wird man Ihnen die Stücke gerne gegen Bezahlung nach Hause schicken. Richten Sie sich darauf ein einige Zeit für die Preisverhandlungen einzurechnen. 

 

Traditioneller Weise wird man Ihnen Tee offerieren und erst nach einem Gespräch über die angepriesene Ware beginnt das eigentliche Verhandeln um den Preis. Scheuen Sie sich nicht auch

einmal aus dem Geschäft heraus zu gehen, wenn Sie sich nicht einig werden. Oft wird man Ihnen hinterher rufen und die Preisverhandlungen gehen weiter.

Einreisebestimmungen nach Marokko

Eu- und Schweizer Bürger brauchen einen Reisepass, welcher mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Bitten beachten Sie, dass Kinder einen eigenen Pass benötigen.

Feiertage und Moussems

Sämtliche Regionen des Königreichs besitzen eine Facettenreiche und breitgefächerte Folklore mit Tänzen, Volksliedern und farbenfrohen Kostümen. Die zahlreichen über die Jahreszeiten verteilten Mousems, Festivals und Feste orientieren sich an den traditionen der marokkanischen Kultur und den Traditionen des marokkanischen Folkes.

Fotografieren

Gerade auf Besucher aus der westlichen Welt übt Marokko eine gewaltige Faszination aus. Natürlich will man versuchen, diese auf Bildern festzuhalten, um den Daheimgebliebenen ein Stück „Tausendundeine Nacht“ mitzubringen. Respektieren sollte man dabei jedoch, dass sich Marokkaner wegen ihrer Religion nicht ablichten lassen dürfen, Fotografieren ist im Islam nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Möchten Sie Einheimische fotografieren, sollten Sie diese vorher unbedingt um Erlaubnis fragen. Vorsicht auch bei militärischem Gelände: keine Fotos! Kinder und "Modelle" (z.B. Wasserträger) lassen sich normalerweise gerne ablichten, erwarten sich aber auch eine kleine Geste.

Führer

Ihr Chauffeur kann Ihnen das tägliche Leben in Marokko näherbringen und über viele Dinge diesbezüglich Auskunft geben. Er ist jedoch nicht autorisiert, Sie durch Monumente zu führen. Darum werden Sie in den Königsstädten von lokalen, lizenzierten Führern begleitet.

Geld und Währung in Marokko

Währung Marokkos ist der Dirham (1 Dirham gleich 100 Centimes). Geld wechseln kann man nur im Land in Wechselstuben,Banken, sowie in großen Hotels (die Ein- und Ausfuhr der marokkanischen Währung ist verboten!). Gängige internationale Kreditkarten werden in den Touristenzentren angenommen. Es gibt in jeder etwas grösseren Stadt Geldautomaten, an denen Geld bezogen werden kann. Dabei gibt es unterschiedliche Tageslimiten. 2000-5000 MAD.

Geschenke und Mitbringsel

Gastfreundschaft ist in Marokko heilige Pflicht. Bedenken Sie jedoch, dass besonders in armen Familien auch Tee und Zucker einen Grossteil des kargen Einkommens verschlingen und dass Sie als weithergereiste Gäste wohl kaum Gelegenheit finden werden, sich bei der Gastgeberfamilie angemessen zu revanchieren. So sind diese Familien froh um eine kleine und diskrete Erkenntlichkeit am Ende Ihres Besuches. Bei Unsicherheiten berät Sie Ihr Begleiter gerne. Schweizer Schokolade ist immer und überall sehr gerne gesehen als ‚Mitbringsel’. 

Gesundheit

Die medizinische Versorgung in Marokko ist zwar nicht mit europäischen Standards zu vergleichen, in Städten ist das Gesundheitswesen aber gut ausgebaut. Viele der Ärzte haben ihre Ausbildung in Europa gemacht. Apotheken sind in allen größeren Orten zu finden. Für eine Reise in die ländlichen Gebiete sollte eine „Reiseapotheke“ im Gepäck sein. Besondere Impfungen sind keine Pflicht, ein vorsichtiger Umgang mit Leitungswasser ist unbedingt zu empfehlen. Für die Einreise nach Marokko sind keine speziellen Impfungen nötig. Ev. empfiehlt sich die Auffrischung von Tetanus.

 

Durchfälle und Infektionskrankheiten können durch sorgsamen Umgang mit Wasser vermie-den werden. Das bedeutet: immer nur Mineralwasser aus Flaschen trinken. Salate, wenn sie frisch zubereitet sind, können i.a.R. gegessen werden. Obst sollte man schälen. Unbedingt vermeiden sollte man es, wegen Bilharziose-Gefahr, in stehenden Gewässern zu baden. Mückenschutz ist in den Oasen und an Fluss- und Seeufern angebracht.

Kleidung

Am idealsten sind Sie ausgestattet, wenn Sie sich in Schichten kleiden und die wärmenden und gegen Witterung schützenden Pullover und Jacken auch mitführen. 

Selbst in der Wüste sind Trekkingsandalen geeignet, da eindringender Sand auch wieder abgeschüttelt werden kann.

Gegen Sonne sowie Kälte oder Wind helfen Schals aus Viskose oder Baumwolle, die multifunktional eingesetzt werden können. Sonnenschutz ist wichtig.

Es ist besonders dem Respekt gegenüber der ländlichen Bevölkerung geboten, nicht zu viel Haut zu zeigen, was insbesondere bedeutet, Schultern und Beine (bis zum Knie) bedeckt zu halten. Dies wird auch dazu beitragen, selbst respektiert zu werden.

Klima in Marokko

Das Reiseklima ist ideal zwischen September und Juni (Temperaturen zwischen 23 und 30°C). Im Winter kann die Temperatur nachts bis auf 2°C absinken. Die durchschnittliche Tagestemperatur liegt im Januar zwischen 4°c und 18°c. und im August zwischen 19°c und 37°c (Agadir, Casablanca Marrakech) und kann im August im Süden (Zagora, Ouarzazate) bis zu 45°c ansteigen. Tagsüber benötigt man leichtere Kleidung, jedoch sind für die frischeren Nächte im Landesinneren und Süden auch Pullover oder Jacke nicht fehl am Platz.

Marokkanische Küche

Die marokkanische Küche gilt als eine der Besten und variantenreichsten der Welt: vom frischen Fisch, Méchoui (ganzes Lamm), Tajines (alle Fleischarten mit Gemüse), Couscous, Honig- oder Mandelkuchen, Yoghurt, bis zum marokkanischen Wein (weiss, rosé, rot). Der Pfefferminztee ist und bleibt aber das Nationalgetränk.

Öffnungszeiten der Banken und Geschäfte in Marokko

Banken: Montag-Freitag von 8.30-11.30 Uhr und 14.30-16.30 Uhr; Geschäfte: Montag-Freitag von 9-12 Uhr und 15-19 Uhr, Samstag 9-12 Uhr. In grösseren Städten hat es immer kleine Geschäfte, die bis spät abends noch offen haben und auch sonntags geöffnet sind. Während des Fastenmonats Ramadan gelten eingeschränkte Öffnungszeiten!

Reiseversicherungen für Marokko

Wir empfehlen Ihnen eine umfassende Reiseversicherung abzuschließen, die alle Ihre Aktivitäten abdeckt. Falls Sie ein Trekking planen sollte die Versicherung eine Rettung und Rückführung in Ihre Heimat beinhalten. Bergungen mit dem Hubschrauber werden nur dann durchgeführt, wenn auch abgeklärt ist, dass die Versicherung auch dafür aufkommt.

Bringen Sie daher bitte schriftliche Unterlagen Ihrer Versicherung mit sich.
 

Tipp: Häufig sind Sie über diverse Mitgliedschaften (Alpenverein, Schutzbrief eines Automobilclubs etc.) bereits ausreichend versichert. Prüfen Sie die Leistungen dieser Versicherung aber gründlich!

Religion

Die Staatsreligion Marokkos ist der Islam. Beinahe alle Einwohner in Marokko (über 99%) gehören dieser jüngsten der Weltreligionen an. Die Mehrzahl davon sind sunnitische Moslems. Christen gibt es in Marokko nur etwa 70.000. Die Religion bestimmt in vielen Bereichen das Leben der Einwohner Marokkos. Verboten sind z. B. Alkohol, Glücksspiele oder das Essen von Schweinefleisch. Wer als Tourist Alkohol kaufen möchte, kann dies in  Geschäft mit einer speziellen Lizenz oder in grossen Supermärkten (Marjane) zu finden in jeder größeren Stadt. In den großen Hotels sowie Restaurants oder Diskotheken wird Alkohol serviert.

Religiöse Feste werden traditionell in der Familie gefeiert. Sie richten sich nach dem islamischen Kalender und variieren hinsichtlich des Datums von Jahr zu Jahr. Religiöse Feiertage sind z. B. das Zuckerfest am Ende des Fastenmonats Ramadan oder das Opferfest.

Telefonieren und Internet in Ihrem Marokko Urlaub

In jedem Ort gibt es außerdem sogenannte Teleboutiquen, in denen Sie neben Münztelefonen auch oftmals Computer mit Internetzugang finden. Außerdem gibt es fast überall Internetcafés und Sie haben oft die Möglichkeit in den Hotels mittels Wifi ins Internet zu gehen. 

Wenn Sie innerhalb des Landes telefonieren möchten, dann ist es am günstigsten, wenn Sie sich eine marokkanische SIM-Karte kaufen. Diese gibt es schon für ca. 5 Euro mit einem kleinen Startguthaben. Anbieter sind z. B. Meditel oder Maroc Telecom (Carte Jawal). Voraussetzung hierfür ist ein SIM-lock-freies Handy.

Strom-Spannung in Marokko

In Marokko ist die Spannung 220 Volt, wie auch in Deutschland. Sie können Ihr Handy und den Fotoapparat problemlos an mit einem Zweipolstecker aufladen.

Trinkgelder geben in Marokko

Aufgrund des meist sehr geringen Einkommens spielt das Trinkgeld in Marokko eine sehr wichtige Rolle. Für guten Service in Restaurants und Hotels wird Trinkgeld erwartet; in Restaurants etwa 10 Prozent des Rechnungsbetrages. Gepäckträger im Hotel oder auf dem Flugplatz erwarten 5-10 Dirham je Gepäckstück. Zimmermädchen bekommen ca. 10 Dirham/Nacht. Reiseleiter und Führer bekommen ihren Tarif, erwarten aber trotzdem, je nach Ihrem Ermessen und Ihrer Zufriedenheit von Ihnen ein Trinkgeld zu erhalten z.B. für eine Stadtführung ab 100 Dirham.

 

Trinkgeld für den Fahrer: Voyages Tfil möchte Ihnen nichts vorschreiben, das Trinkgeld soll freiwillig sein! Doch es wünschen sich viele Kunden einen Hinweis. Ab 100 MAD pro Tag zu zahlen ist ein landesüblicher angemessener Betrag. Wenn Sie mit dem Service sehr zufrieden waren dürfen Sie gerne auch mehr geben.

Umweltschutz in Marokko

Die unverfälschte Natur gehört zu den kostbarsten Schätzen Marokkos. Es liegt uns sehr am Herzen diesen Schatz zu bewahren. Leider ist das Bewusstsein einiger Veranstalter unterentwickelt und es kann vorkommen, dass man auf Mülldepots unter freiem Himmel stösst. Dies wirkt besonders Rücksichtslos, wenn die einzigartige Landschaft als Kulisse für Eventreisen benutzt und dann verunreinigt hinterlassen wird. Abfälle sollten deshalb wieder mitgenommen werden und in der Stadt mit dem Müll entsorgt werden. Für die Notdurft unter freiem Himmel empfiehlt sich ein Feuerzeug, mit dem das verwendete Papier an Ort und Stelle verbrannt werden kann. 

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung beträgt im Sommer Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -2 Stunden und im Winter MEZ -1 Stunde.